Schulportal | Service > Schulportal - Glossar

Was bedeutet eigentlich .... ??

Hier erklären wir Ihnen die häufigsten Abkürzungen und Bezeichnungen.

Was bedeutet ... ?

 

Alle anzeigen / Alle verbergen

Allgemeines

Antwort auf/zuklappen

Exkursion

Ergänzende Veranstaltung außerhalb der Hochschule zur Veranschaulichung und Vertiefung des Lehrstoffs, je nach Studium z.B. Besichtigungen von lndustrieanlagen, Bodenformationen, archäologischen Stätten u.a.

Antwort auf/zuklappen

c.t.

Abkürzung für „cum tempore“ (lat.: mit Zeit).  Lehrveranstaltungen, die mit dem Zusatz c.t. angekündigt werden, fangen eine Viertelstunde später an, als angegeben („akademisches Viertel“).

Antwort auf/zuklappen

JPG / JPEG

JPEG steht abkürzend für "Joint Photographic Experts Group" und stellt eines der meist verbreiteten Dateiformate im Bereich der Bild- und Grafikdaten dar. Das JPEG Format erlaubt die Kompression von Bildern zugunsten der Dateigrösse zu verringern.

 

Antwort auf/zuklappen

PDF

Portable Document Format (PDF), deutsch: (trans)portables Dokumentenformat, ist ein Dateiformat, das von der Firma Adobe für Dokumente entwickelt wurde, die nicht mehr weiterbearbeitet werden sollen. Adobe PDF-Dateien enthalten Daten aus beliebigen Anwendungen, die auf jedem Rechner angezeigt werden können, und eignen sich damit zum Austausch mit Nutzern in der ganzen Welt. Mit kostenlosen Programmen (z.B. Adobe Reader) können PDF-Dateien unter allen Desktop-Betriebssystemen betrachtet und gedruckt werden. Zum Erzeugen von PDF-Dateien besitzen viele Programme (z.B. OpenOffice) eingebaute Funktionen.

Projekte und Veranstaltungen

Antwort auf/zuklappen

DASU

DASU, der Didaktische Arbeitskreis Schule <-> Universität, ist ein Gemeinschaftsprojekt der Leibniz Universität Hannover/uniKIK, der Landesschulbehörde, des Niedersächsischen Kultusministeriums und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.

Die dreimal jährlich stattfindenden Symposien des Didaktischen Arbeitskreises Schule <-> Universität DASU sind ein Forum für die Vorstellung von Unterrichtskonzepten zu Zielen, Inhalten und Methoden künftigen Mathematikunterrichts und ermöglichen eine Rückkopplung der Schulpraxis zu dem Lehramts-Studiengang an der Universität. Die Symposien bieten darüber hinaus die Gelegenheit, neue Kontakte zwischen Studierenden des Lehramts an Gymnasien, Kollegen in der Schulpraxis und Lehrenden an der Universität zu knüpfen sowie immer wieder neue Anregungen für die Gestaltung des Unterrichts zu bekommen.

Antwort auf/zuklappen

uni:fit

uni:fit = fördern, informieren, trainieren
Intensivkurse in Mathematik für Studienanfänger aller Fachrichtungen

Studium

Antwort auf/zuklappen

WS

Wintersemester.

Antwort auf/zuklappen

Studienbeiträge

Die Studienbeiträge betragen in Niedersachsen für ein Erststudium und konsekutive Master-Studiengänge 500 € je Semester. Ausnahmen von der Verpflichtung zur Zahlung sind unter gewissen Umständen möglich.

Antwort auf/zuklappen

SS

Sommersemester

Antwort auf/zuklappen

s.t.

Abkürzung für „sine tempore“ (lat. ohne Zeit).  Lehrveranstaltungen, deren Beginn mit diesem Zusatz angekündigt wird, fangen pünktlich zur angegebenen Uhrzeit an. Wer hier mit dem „akademischen Viertel“ rechnet, kommt zu spät (vgl. c.t).

Antwort auf/zuklappen

Seminar

1. Lehrveranstaltung unter der Leitung von einer oder mehreren  Dozenten, zu der Studenten durch eigene Arbeiten (z. B. Referate) beitragen müssen.

2. Bezeichnung einer universitären Organisationseinheit (z. B. Historisches Seminar).

Antwort auf/zuklappen

Semesterferien

Vorlesungsfreie Zeiten zwischen den Vorlesungszeiten der Semester. Es handelt sich dabei aber keineswegs um „Ferien“, da in dieser Zeit oftmals Prüfungen und Praktika zu absolvieren sowie Nach- und Vorbereitungen von  Lehrveranstaltungen zu bewältigen sind.

Antwort auf/zuklappen

Semester

Semester Lat.: „Zeitraum von sechs Monaten“; Bezeichnung für das akademische Studienhalbjahr. Das Studienjahr ("akademisches Jahr") wird üblicherweise in ein Wintersemester (WS) und ein Sommersemester (SS) aufgeteilt. Das Semester umfasst die Vorlesungs- und die vorlesungsfreie Zeit. An einigen Hochschulen gibt es auch andere Einteilungen des Studienjahrs (s. Trimester) .

Antwort auf/zuklappen

Ringvorlesung

(Oft interdisziplinäre) Vortragsreihe zu einem übergeordneten Thema von unterschiedlichen Referenten.

Antwort auf/zuklappen

Orientierungsphase

In vielen Studiengängen werden zu Studienbeginn Einführungsveranstaltungen von Dozenten und/oder Studenten höherer Semester (  Tutoren) angeboten. In diesen Veranstaltungen können alle Fragen im Zusammenhang mit dem Studienbeginn und auch darüber hinaus besprochen werden. Studienanfänger haben vor allem hier gute Möglichkeiten, erste Kontakte zu knüpfen.

Antwort auf/zuklappen

NHG

Niedersächsisches Hochschulgesetz.

Antwort auf/zuklappen

M. Sc.

Master of Science. Zweiter Abschluss in mathematisch naturwissenschaftlichen sowie teilweise in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen.

Antwort auf/zuklappen

Matrikelnummer

Eine M. erhält jeder Studierende bei ihrer  Immatrikulation Sie ist quasi seine hochschulische „Identifkationsnummer“.

Antwort auf/zuklappen

Master

Internationaler Studienabschluss. Der Master ist mit fachbezogenem Zusatz: z. B. M. of Science ein akademischer Grad. Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium ist i. d. R. der Abschluss eines vorhergehenden einschlägigen Studiums (z. B. mit Abschluss  Bachelor). Von der Wertigkeit her in etwa vergleichbar mit dem  Diplom.

Antwort auf/zuklappen

M. A.

Master of Arts. Zweiter Abschluss hauptsächlich in geistes-, kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen, sowie teilweise in wirtschaftswissenschaftlichen und künstlerischen Studiengängen.

Antwort auf/zuklappen

Leistungsnachweis

Benotete oder nichtbenotete Bescheinigung über erfolgreiche Teilnahme an einer  Lehrveranstaltung. Leistungsnachweise können aufgrund einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung, von Referaten u. a. vergeben werden. I. d. R. müssen in jedem Studiengang mit herkömmlichen Abschlüssen (  Diplom,  M.A.,  Staatsexamen), eine in einer  Prüfungsordnung festgelegte Anzahl an Leistungsnachweisen als Voraussetzung für die Zulassung zu  Zwischen- und Abschlussprüfung vorgelegt werden

Antwort auf/zuklappen

Kolloquium

Lehrveranstaltung in Form einer Gesprächsrunde zur Behandlung von speziellen wissenschaftlichen Problemen, oftmals zur Examensvorbereitung und mit Gastvorträgen.

Antwort auf/zuklappen

Hochschulzugangsberechtigung

Zeugnis oder Bescheinigung, die zum Studium an einer Hochschule berechtigen: z. B. Zeugnis der  Allgemeinen Hochschulreife (i. d. R. Abitur), Zeugnis der Fachhochschulreife usw.

Antwort auf/zuklappen

Hauptstudium

Zweiter Studienabschnitt in Studiengängen mit herkömmlichen Abschlüssen (  Diplom,  M.A.,  Staatsexamen), der den erfolgreichen Abschluss des  Grundstudiums voraussetzt und in dem meist ausgewählte Fachgebiete (Schwerpunkte, Studienrichtungen u.ä.) vertieft studiert werden. Je nach  Studiengang wird das Hauptstudium i. d. R. mit einer Hochschul- oder Staatsprüfung abgeschlossen.

Antwort auf/zuklappen

Grundstudium

Erster Studienabschnitt in Studiengängen mit herkömmlichen Abschlüssen (  Diplom,  M.A.,  Staatsexamen), der i. d. R. mit einer  Zwischenprüfung (bei M. A.- und Lehramtsstudiengängen) bzw. der Diplom-  Vorprüfung abgeschlossen wird. An Universitäten dauert er meist 4 Semester, an Fachhochschulen 2 bis 4..

Antwort auf/zuklappen

Fachhochschulreife

Sie wird bei erfolgreichem Abschluss einer Fachoberschule (12. Jahrgang) zuerkannt. Auch das Versetzungszeugnis von der 12. zur 13. Jahrgangsstufe der gymnasialen Oberstufe in Verbindung mit einem einjährigen gelenkten Praktikum, das Versetzungszeugnis von der 11. zur 12. Jahrgangsstufe der gymnasialen Oberstufe in Verbindung mit einer mind. zweijährigen Berufsausbildung sowie zahlreiche Abschlüsse der beruflichen Bildung stellen eine F. dar.

Antwort auf/zuklappen

Fachhochschule

F. bieten vor allem anwendungsbezogene Studiengänge u. a. aus den Bereichen Technik, Soziales, Gestaltung und Wirtschaft an.

Antwort auf/zuklappen

Fachgebundene Hochschulreife

Hochschulzugangsberechtigung für ein bestimmtes Fach oder eine Fächergruppe auch an wissenschaftlichen Hochschulen (Universitäten). In Niedersachsen schließen die Berufsoberschulen mit einer f. H. ab, wie auch die  Immaturenprüfung (oder  Z-Prüfung) eine derartige Hochschulzugangberechtigung darstellt.

Antwort auf/zuklappen

Dozent

Umgangssprachlich: Lehrender an einer Hochschule.

Antwort auf/zuklappen

B. Sc.

Bachelor of Science. Abschluss in mathematisch naturwissenschaftlichen sowie teilweise in wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen.

Antwort auf/zuklappen

B. Eng.

Bachelor of Engineering. Abschluss in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen.

Antwort auf/zuklappen

BAföG

Bundesausbildungsförderungsgesetz. Umgangssprachlich auch das Stipendium, welches man nach diesem Gesetz erhalten kann.

Antwort auf/zuklappen

Bachelor

Erster akademischer, internationaler Studienabschluss an Universitäten und Fachhochschulen nach 6 Semestern.

Antwort auf/zuklappen

B. A.

Bachelor of Arts.
Abschluss hauptsächlich in geistes-, kultur- und gesellschaftswissenschaftlichen, teilweise auch in wirtschaftswissenschaftlichen und künstlerischen Studiengängen.

Universität und Einrichtungen

Antwort auf/zuklappen

Tutor

I. d. R. Studierender höheren Semesters, der studentische Arbeitsgruppen fachlicher oder sozialer Art (z. B. in der Orientierungsphase oder in Einführungsveranstaltungen) betreut

Antwort auf/zuklappen

Studentenwerk

Einrichtung für die soziale Betreuung und Förderung der Studenten einer Hochschule oder Hochschulregion. U.a. folgende Einrichtungen befinden sich in der Regie des Studentenwerks: Mensa, Wohnheime, Bafög-Amt, Zimmer- und Wohnungsvermittlung, teilweise auch Psychotherapeutische Beratungsstellen, Sozialberatung.

Antwort auf/zuklappen

Präsident

Für sechs oder acht Jahre gewählter Leiter einer Hochschule. Der Präsident vertritt die Hochschule nach außen und leitet deren Präsidium mit Richtlinienkompetenz.

Antwort auf/zuklappen

Mensa

Vom  Studentenwerk betriebene Kantine, die Studierenden und Mitarbeitern der Hochschule preiswertes Essen anbietet.

Antwort auf/zuklappen

Juniorprofessor

Nachwuchskraft mit einem befristeten Beschäftigungsverhältnis zur Qualifikation für die Aufgaben eines Professors.

Antwort auf/zuklappen

Institut

Kleinste wissenschaftliche Organisationseinheit einer Hochschule.

Antwort auf/zuklappen

HiWis

Umgangssprachliche Abkürzung für wissenschaftliche Hilfskräfte mit Abschluss und studentische Hilfskräfte. W. H. müssen ein wissenschaftliches Hochschulstudium mit Erfolg abgeschlossen haben. Sie nehmen unterstützende Aufgaben in der Forschung und Lehre mit weniger als der Hälfte der regelmäßigen Arbeitszeit wahr. S. H. müssen i. d. R. drei Semester eines Studiums absolviert haben und an einer Hochschule immatrikuliert sein. Sie leisten unterstützende Tätigkeiten in Forschung, Lehre, Verwaltung und Bibliotheksdienst. Die Abkürzung kommt aus dem Sprachgebrauch der deutschen Wehrmacht des 2. Weltkriegs (insbesondere aus der Zeit des Krieges gegen die Sowjetunion) und ihre Verwendung ist daher nicht unproblematisch. Als Hiwis („Hilfswillige“) bezeichnete man damals Kollaborateure aus den besetzten Ländern, die zunächst unbewaffnete Hilfsdienste für die deutsche Besatzungsmacht leisteten, im weiteren Verlauf jedoch immer mehr in den bewaffneten Unterdrückungsapparat eingegliedert wurden bis hin zur aktiven Teilnahme an der Vernichtung der Juden und anderer missliebiger Gegner des NS-Regimes.

Antwort auf/zuklappen

Fachbereich/Fakultät

Hochschulen gliedern sich in Fachbereiche bzw. Fakultäten (oder auch beides), die Lehre und Forschung für verschiedene, inhaltlich verwandte Studienfächer ordnen und organisieren.

Antwort auf/zuklappen

Dekan

Hochschullehrer, der als gewählter Leiter eines  Fachbereichs/einer Fakultät amtiert.

Antwort auf/zuklappen

Campus

Hochschulgelände

Antwort auf/zuklappen

Audimax

 

Auditorium maximum

Größter Hörsaal einer Hochschule.

 

Antwort auf/zuklappen

AStA

Allgemeiner Studentenausschuss

Selbstverwaltetes Organ, das die Interessen der Studenten an Hochschulen vertritt und für dessen Finanzierung bei der  Immatrikulation bzw.  Rückmeldung Beiträge erhoben werden. Die Mitglieder werden jedes Jahr vom  Studentenparlament gewählt.



Antwort auf/zuklappen

LUH

LUH, die Leibniz Universität Hannover, trägt seit 2006 einen neuen Namen. Aus der Universität Hannover wurde die "Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover". Das Ziel, Leibniz Spuren zu folgen und diese auch in das Leben der Universität fest zu integrieren, ist Anspruch der Umbenennung.

Antwort auf/zuklappen

uniKIK

uniKIK- Kommunikation, Innovation und Kooperation - als Bindeglied an der Schnittstelle zwischen Schule und Hochschule

Antwort auf/zuklappen

ZSB

Die ZSB, die Zentrale Studienberatung, ist Anlaufstelle für alle Studierenden der Hochschulen Hannovers und für Studieninteressierte. In den offenen Sprechstunden und den terminierten Beratungsgesprächen erfolgt Beratung zu allen Fragen und Problemen, die in engerem oder weiterem Zusammenhang mit dem Studium stehen.

Newsletterangebot

uniKIK informiert regelmäßig per Newsletter über Projekte und Publikationen der Leibniz Universität Hannover.

zum uniKIK-Nachrichtenbrief

Letzte Änderung: 29.05.2013